Zeitplanung, Arbeits- und Projektplanung

Tipps von Dipl. Math. ETH André Mössner , Kantonsschule Zug (Gymnasium), Schweiz
  

Einteilung der gesamten Arbeitszeit

Auf der Seite Aufwand hast du dir eine Zusammenstellung des gesamten Arbeitsvolumens angefertigt. Du hast jetzt eine Vorstellung davon, was alles auf dich zukommt.
Andererseits hast du vermutlich einen Termin, bis wann die Arbeit erledigt sein muss.

Nun gilt es, das gesamte Arbeitsvolumen auf die zur Verfügung stehende Zeit zu verteilen. Das heisst, dass du dir (verbindliche!) zeitliche Zwischenziele vornimmst und schriftlich festhältst. Handelt es sich um eine schriftliche Arbeit (wie z.B. eine Maturaarbeit), dann beachte, dass du die Zeit fürs Schreiben grosszügig planst. Das Korrigieren und Überarbeiten braucht nebst der effektiven Schreibarbeit sehr viel Zeit.
Es lohnt sich, diese Planung sorgfältig vorzunehmen.

Erfahrungsgemäss braucht man immer mehr Zeit, als man ursprünglich gedacht hätte. Es ist deshalb sehr wichtig, dass du eine grosszügige Zeitreserve einbaust. Ebenso wichtig wird es später beim Arbeiten sein, nicht an diese Reserve zu denken. Setze dir zum Ziel, alle zeitlichen Ziele einzuhalten.

-> Trage alle Zwischenziele in eine Tabelle ein, welche die zur Verfügung stehende Zeit visualisiert. Ein Beispiel einer solchen Tabelle findest du unter Material zum Herunterladen. Einen möglichen Entwurf für eine Zeittabelle findest du weiter unten auf der Seite Beispiel einer Zeit-Planung (Zeit-Tabelle). Schaue dir diesen Entwurf unbedingt an, damit du verstehst, was hier gemeint ist!

Verpflichte dich eisern, die Zeiten für diese Zwischenziele einzuhalten.
Gelingt dir das einmal nicht, so informiere dich auf der Seite Was tun im Notfall, wie du mit diesem Notfall umgehen kannst.

Wie du den Zeitplan (vergleiche Zeit-Tabelle) konkret umsetzen kannst, wird auf der Seite Wann arbeiten? und den dazu gehörenden Unterseiten beschrieben.

  

  


Letzte Änderung: 16.11.2011