Praktische Tipps für (Mathe-) Prüfungen

Prüfungstipps von André Mössner  Dipl. Math. ETH , Kantonsschule Zug (Gymnasium), Schweiz
  

6 Prüfungs-Taktik

  • Nimm eine Uhr mit an die Prüfung!
    Nur so kannst du die dir zur Verfügung stehende Zeit sinnvoll einteilen. Informiere dich zum Voraus, wie lange die Prüfung dauert.
  • Bei Sachaufgaben kannst du oft überschlagen, ob ein erhaltenes Ergebnis möglich oder völlig absurd ist. Diese Kontrolle benötigt fast keine Zeit und ist oft sehr lohnenswert.
    Beispiele von absurden (und sicher falschen) Ergebnissen:
    Ein Mensch, der 5.34 m gross ist
    Ein Preisabschlag von 13'452 Prozent
    Eine Fahrradfahrerin mit einer Geschwindigkeit von 75 m/s
  • Abschätzung des Aufwands:
    Wenn du eine Aufgabe, für welche 7 Punkte erteilt werden, nur eine Zeile rechnen musst, ist deine Antwort sehr wahrscheinlich falsch.
    Wenn du für eine Aufgabe, für welche bloss maximal 2 Punkte erteilt werden, eine ganze Seite oder noch mehr rechnest, hast du dich höchstwahrscheinlich "verrannt". Die Aufgabe sollte mit weniger Aufwand beantwortbar sein!
  • Wenn dir ein Problem unvertraut vorkommt:
    Du kannst es lösen, sonst käme es an dieser Prüfung nicht vor.
    Möglicherweise musst du noch etwas Zusätzliches überlegen. Verwende deine Kenntnisse, kombiniere diese. Traue dir die Lösung zu!
    Verschiebe unvertraut aussehende Aufgaben eher an den Schluss der Prüfung.
  • Bedenke, dass du (im Normalfall) nur zumutbare Probleme vorgelegt bekommst.
    Musst du zum Beispiel eine Gleichung von Hand (d.h. ohne Solver) lösen, und deine Umformungen liefern eine Gleichung 5. Grades, dann hast du sicher etwas Ungeschicktes gemacht.

  


Letzte Änderung: 16.11.2011